Räumungs- und Einsatzübung in der Asylbetreuungsstelle Kleinreith

Eine Räumungs- und Einsatzübung fand am Donnerstag, 05. Oktober 2017, in der vom Bundesministerium für Inneres betriebenen Sonderbetreuungsstelle in Kleinreith statt.

Die Betreuungsstelle wurde Mitte 2015 am Areal der Werkstätte des Landes Oö. errichtet. Als Bauweise wurde ein Containerdorf gestaltet, welches für knapp 100 Personen Platz bietet. Aktuell sind rund 50 Asylwerber in Kleinreith untergebracht.

Bereits bei der Errichtung wurde die Feuerwehr Ohlsdorf im Bereich des Brandschutzes mit einbezogen. Kurz nach der Eröffnung gab es für die Feuerwehren Begehungen im Containerdorf. Im Spätherbst 2016 fand bereit eine Übung statt.

Damit im Falle eines Brandes dennoch alles richtig abläuft, wurde diese Übung durchgeführt. Angenommen wurde ein Brand im Aufenthaltsraum des Dorfes. Nachdem alle Personen von der Betreuerfirma ORS evakuiert waren, wurde der Löscheinsatz der Feuerwehr unter schweren Atemschutz durchgeführt. Dabei sorgte eine Nebelmaschine für den simulierten Rauch. Die Entlüftung des Containers wurde mit Unterstützung des Hochleistungslüfters durchgeführt.

Ein naher Löschwasserbehälter dient im Übungs- und Ernstfall für die nötige Löschwasserversorgung. Ebenso stehen Hydranten im Gewerbegebiet zur Verfügung. Eine weitere vermisste Person wurde rasch, nach einer kleinen Suchaktion in einem nahen Wald gefunden.

Nach der Räumungsübung fand für die Betreuer und Bewohner noch eine Feuerlöscherschulung statt.

Hr. Mario Hödlmoser vom Bundesministerium für Inneres dankten den Einsatzkräften für die Durchführung der Übung und lud im Anschluss zu einer kleinen Jause – Danke dafür. 

Im Übungseinsatz standen: FF Ohlsdorf, 22 Mann, 4 Fzg. (KDO, MTF, LF-A & RLF-A2000)