Heimrauchmelder verhindert Wohnungsbrand im “Betreubaren Wohnen”

“Brand Wohnhaus” hieß es am Nachmittag des 23. September 2013 für die beiden Ohlsdorfer Feuerwehren. Im Betreubaren Wohnen welches wiederum hinter dem Gerätehaus der Feuerwehr Ohlsdorf situiert ist, alarmierte eine Nachbarin aufgrund des Piepsen eines Rauchmelders bzw. nach Wahrnehmung des Rauches die Feuerwehr.

Eine Wohnungsbesitzerin vergaß am eingeschalteten Herd einen Topf und verlies ihre Wohnung. Das Wasser im Topf verdunstete, das Essen begann zu verkohlen und es bildete sich eine starke Rauchentwicklung.

Brandmelder verhinderte Wohnungsbrand
Ein über dem Kochbereich angebrachter Brandmelder schlug aufgrund der starken Rauchentwicklung an. Aufmerksame Nachbarn hörten die Alarmsirene und nahmen Brandgeruch wahr, woraufhin sie die Feuerwehr Ohlsdorf alarmierten. Dank der gekippten Balkontüre konnte ein Atemschutztrupp der Feuerwehr Ohlsdorf rasch in die Wohnung vordringen und den Kochtopf vom Herd nehmen, das Brandgut rasch aus der Wohnung schaffen und mit dem IFEX- Löschgerät aus dem Kommandofahrzeug ablöschen.

Ein weiteres Einschreiten für andere Einsatzkräfte war dadurch nicht mehr Erforderlich.

Im Einsatz standen:
FF Ohlsdorf, 23 Mann, 3 Fzg. (KDO, LFB-A2, RLF-A 2000)
FF Aurachkirchen, 13 Mann, 2 Fzg. (TLF-A 2000, KLF-A)

Fotos salzi.at

Information über Rauchmelder!!

Kommentar hinterlassen