Land Rover Einsatzkräfte- Teamwettbewerb

1-59

Ohlsdorf OÖ. / Stotzing Bgld.: Land Rover Österreich und das Österreichische Rote Kreuz suchten nach dem Erfolg im Jahr 2009 auch heuer, 2010 das beste Einsatzkräfte- Team Österreichs. Mehr als 300 Teams meldeten sich im Zeitraum zwischen März und Mai an. Aus diesen Anmeldungen wurden 150 Teams ausgelost, welche an einem Qualifikations- Tag teilnahmen.

In Oberösterreich galt es an vier Tagen im Juli mit je fünf Teams die Sieger zu ermitteln, welche zum Finale nach Stotzing (Burgenland) fahren durften. Die Ohlsdorfer Feuerwehrmänner Stefan Pamminger und Ernst Pesendorfer meldeten sich Zeitgerecht über die Webseite www.ektw.at an und erhielten ein paar Wochen später die Einladung zur OÖ.- Ausscheidung im ÖAMTC Fahrsicherheitszentrum Marchtrenk.

Vorrunde: Am 24. Juli 2010 besuchte das FF Ohlsdorf Team die OÖ.- Ausscheidung in Marchtrenk. Das Wetter an diesem Tage, könnte für Off-Road Bewerb nicht besser sein. Bei teilweise dauerhaften, starken Regen mussten die Teilnehmer in zwei Bewerben Ihre Stärke zeigen. Die Instruktoren des ÖAMTC brachten den Teilnehmenden Teams alles bei, um in Extremsituationen richtig reagieren zu können. Die Fahrzeuge der Land Rover Flotte welche zu den besten Off- Road Fahrzeugen der Welt gehören, mussten die Teilnehmer in verschiedenen Stationen kennenlernen. Mit dabei war der alt bekannte DEFENDER, der FREELANDER 2 und der neue DISCOVERY 4. Diese, man muss schon fast sagen High- Tech Fahrzeuge können im On- und vor allem im Off- Road Bereich einiges. Die mit Eingebaute Technik des 21. Jahrhunderts erleichtern das Fahren Bergauf- und Bergab  emens und so dachten sich die Teilnehmer das die Fahrzeuge fast von alleine durch die verschiedenen Parcours düsten.

Die teilnehmenden Teams aus Feuerwehr, Roten Kreuz und der Wasserrettung erlebten einen spannenden und lehrreichen Tag in Marchtrenk. In zwei Bewerben (On- und Off Road) wurde der Tagessieger ermittelt. Diesen Tagessieg konnte sich die Ohlsdorfer Mannschaft holen. Nun galt es abzuwarten wie die Teams an den anderen Vorrundentage abschnitten, da pro Bundesland nur das Beste Feuerwehrteam, das beste Rote Kreuz Team und das beste Team einer anderen Rettungsorganisation zum Finale eine Einladung erhielt. Knapp drei Wochen später erhielten wir die elektronische E- Mail Post in der uns mitgeteilt wurde, dass wir als „OÖ.- Landessieger“ zum Finale in Stotzing fahren durften.

Finale: Zum Finale am 11. & 12. September 2010 reiste das Team der FF Ohlsdorf, Stefan Pamminger und Ernst Pesendorfer mit dem privaten Pkw an. Schon bei der Abfahrt in Ohlsdorf am 11. September 2010 war erstmals Teamarbeit gefragt. Eine eingefahrene Schraube in das Hinterrad sorgte für einen unfreiwilligen Boxenstopp, da dieser repariert werden musste. Nach einer 15 minütigen Verspätung führte uns der Weg über die Westautobahn nach Baden bei Wien. Im Grand Hotel Sauerbrunn angekommen, wurden wir vom ÖAMTC Team herzlichst willkommen geheißen. Nach der Akkreditierung zogen die Teilnehmer in die Zimmer ein. Da mehrere Teams bereits zeitlich früher anreisten, begann die Kennenlern- Runde bereits im Gastgarten der Hotelbar. Dort verbrachten wir gemütliche zwei Stunden, bis es um 18 Uhr in das Bistro Cafe des Casinos Baden ging.

In einem wundervollem Ambiente begrüßte uns der General Manager Georg Staudinger von Land Rover Austria. Dieser stellte mit seinem Team und dem ÖAMTC den Bewerb und die Richtlinien vor. Nebenbei wurden die Sponsoren, welche bei dieser Veranstaltung eine wichtige Rolle spielen vorgestellt. Nach der Vor- und Hauptspeise gab es eine Überraschung die es wert war. Extra als Motivations- Coach besuchte uns der bereits dreifache Olympiasieger Felix Gottwald und brachte uns kurz vor dem Finaltag die Vorbereitung auf einen mentalen Weg bei. Danach sprach Gottwald über sein neues Buch, welches er als Spitzensportler schrieb und dabei in das Leben als Sportler einen Einblick gibt. Danach überreichte Gottwald jeden Final- Teilnehmer ein Buch mit persönlicher Signierung und ein kurzes Gespräch mit dem Sportler folgte. Nach und Nach klang der Abend im Casino Baden aus und die Vorbereitungen auf den Finaltag stiegen.

Finaltag – 12. September 2010: Pünktlich um 05:30 Uhr erklingte der Wecker und das Ohlsdorfer Feuerwehrteam begann mit den Vorbereitungen zum Final- Tag. Nach dem Frühstück und dem Hotel Check Out warteten die Teilnehmer am Vorplatz des Hotels auf die Instruktoren von Land Rover und ÖAMTC. Zeitgerecht setzten sich die Konvois vom Hotel in Baden in Richtung Stotzing in Bewegung. Nach rund einer halben Stunde erreichten die Teams das Landgasthaus Edelmühle und wurden im Anschluss auf die verschiedenen Teams aufgeteilt.

Am Vormittag standen die ersten drei Stationen auf dem Programm. So startete das Team FF Ohlsdorf mit dem geführten Off Road Track. Diese Station zählte zwar nicht zur Gesamtwertung, aber verhalf gleich weg vom Start sich wieder mit den Fahrzeugen vertraut zu machen und die richtigen Einstellungen am Fahrzeug durchzuführen.

Station zwei führte uns zum Technik Bewerb. Hierbei zählte einerseits bereits die Zeit. Es musste eine Strecke schnellst möglich bewältigt werden. Dabei stellte ein ÖAMTC Instruktor den Teilnehmern viele technische Fragen, welche natürlich positiv gewertet wurden. Dem Ohlsdorfer Team ging es bei dieser Station sehr gut. Mit dabei war wie bei jeder Station eine Fun- Station um die Wartezeiten zu verkürzen. So starteten wir mit den Quad´s eine Runde im Gelände.

An der dritten Station bewiesen die Teilnehmer Geschicklichkeit. Mit einem Range Rover musste mit dem rechten Vorderrad ein Drehlicht ein und mit dem Hinterrad ausgeschaltet werden. Danach ging es in die Verschränkung und beim Höchststand des Reifens wurde das Fahrzeug eingeparkt. Danach wurde die Höhe gemessen und somit die Rangliste erstellt. Dabei bewies das Feuerwehr Ohlsdorf Team Nerven. Stefan Pamminger stellte mit 105 cm und Ernst Pesendorfer mit 103,9 cm die Tageshöchstweite und gewann diese Station nebenbei mit einer sehr guten Rundenzeit. Als Fun- Station durften sich die Teilnehmer am Bogen beweisen. Eine Profi- Bogenschützin fungierte als Trainerin und brachte uns die richtige Halterung bei. Sogar der eine oder andere Pfeil traf die Mitte.

Nach der Mittagspause stand der Trial- Bewerb am Programm. Dabei mussten die Teilnehmer einzeln mit einen Land Rover Defender eine Strecke abfahren und durch Tore durchfahren. Zu Leicht wurde es den Teilnehmern aber nicht gemacht. Die Seitenspiegel wurden zum Fahrzeug geklappt und die Tore standen sehr knapp beinander. Dadurch war dieser Bewerb extrem schwer zu bewältigen. Auch der lange Radstand und die Tatsache dass der Defender einen sehr schlechten Einschlag hat, warf unser Team leider weit zurück. Kleinere Fahrfehler beider Teilnehmer fixierten nur einen 17 Gesamtplatz bei diesem Bewerb. Zur Auflockerung fuhren wir in der Fun- Station mit dem ehemaligen „Camel Trophy“ Sieger Josef Altmann eine schnelle Runde am 50 Hektar Off- Road Gelände in Stotzing. Dabei zeigte uns der Profi wo man überall fahren kann, obwohl wir dachten dass man dort nur mehr hinfliegen kann.

In der vorletzten Station durften wir „Blinde Kuh“ spielen. Dabei musste der Fahrer Blind eine Strecke abfahren und sich auf die Befehle des Co- Piloten verlassen. Nach dem die erste Runde gefahren war, wurde ein Fahrerwechsel durchgeführt. Diese Station verlief gefühlsmäßig gut für das Ohlsdorfer Team und brachte uns einen Platz im Mittelfeld. Nebenbei fuhren wir auf einen Freelander 2 mit und ohne den elektronischen Helferleins eine Bergauf- und Bergab Strecke.

Die letzte Bewerbsstrecke führte uns zum „Defender an der Leine“. Dabei wurde ein Defender im ersten Gang ohne Besatzung nur mit zwei Leinen durch eine Strecke gefahren. Dabei zählte wieder die Teamarbeit. Hier zeigte sich wieder die Super Zusammenarbeit der Ohlsdorfer Feuerwehrmänner welche den dritten Platz bei dieser Station sich sicherten. Als Fun- Station wurden die Teilnehmer in eine, alten Bundesheer Lkw Steyr 680 durch das Gelände chauffiert.

Nach diesem harten, lustigen und lehrreichen Tag fand auf der Schrägfahrt noch das allgemeine Gruppenfoto aller Mannschaften, Instruktoren und Sponsoren statt. Danach ging es wieder zurück zum Landgasthof Edelmühle und die Auswertung fand statt. Um 17:30 Uhr war es dann soweit.

Die Siegerehrung der besten zehn Einsatzkräfte- Teams Österreichs 2010 fand im Sal des Gasthauses statt. Fieberhaft warteten alle Teilnehmer auf das Ergebnis und die Preise, welche wie folgt aufgeteilt waren. Platz 4 – 10 erhielt einen Gutschein für 10 Personen zu einem Blaulicht- Sicherheitstrainingstag in einem ÖAMTC Sicherheitsfahrzentrum in Österreich. Der dritte Platz erhielt einen Defender für drei Monate. Der Zweitplazierte einen Freelander 2 für ein halbes Jahr und die Sieger einen Discovery 4 für ein Jahr.

Nach kurzer Ansprache wurde mit den Plätzen 4 bis 10 begonnen und dabei das Ohlsdorfer Team mit den neunten Platz aus über 300 Teams geehrt. Platz drei ging an das RK Wien, Platz zwei an die Suchhundestaffel Salzburg und Platz 1 an das RK Team aus Vorarlberg. Besonders erfreulich war natürlich das Ergebnis aus Oberösterreichischer Sicht, da alle drei Teams unter den Top zehn zu finden sind. Stefan Pamminger und Ernst Pesendorfer freuten sich riesig über den Erfolg. Somit können nun mit diesem Gutschein auch weitere Kameraden in der Fahrsicherheit der Einsatzfahrzeuge ausgebildet werden.

Wir bedanken uns bei Land- Rover Austria, dem ÖAMTC, Eurosignal und dem Österreichischen Roten Kreuz für diese hervorragenden Tage der Ausbildung und der Bereitschaft die Einsatzteams zu fördern.

Kommentar hinterlassen