Unwetter sorgte für Sturm- und Brandeinsätze

Datum: 20. Juli 2017 
Alarmzeit: 17:50 Uhr 
Alarmierungsart: Pager, Sirene, SMS, Tel. Benachrichtigung LFKDO OÖ 
Dauer: 3 Stunden 10 Minuten 
Art: Elementarereignis  
Einsatzort: Ohlsdorf 
Einsatzleiter: HBI Pesendorfer 
Fahrzeuge: KDO , LF-A , RLF-A 2000  
Weitere Kräfte: BTF Hatschek , BTF Steyrermühl , Energie AG , FF Pinsdorf , FF Wiesen , Gemeinde Ohlsdorf , Polizei  


Einsatzbericht:

Fast gleichzeitig wurde die Feuerwehr Ohlsdorf am Donnerstag, 20. Juli 2017, ab 17:50 Uhr zu mehreren Einsätzen im Einsatzgebiet gerufen. Die Ursache dafür war eine Unwetterfront, welche das Salzkammergut traf. So wie in anderen Landesteilen, musste auch unsere Feuerwehr zu zahlreichen Einsätzen ausrücken.

Der erste Alarm langte um 17:50 Uhr als Brandmeldealarm in Peiskam ein. Genauso wie ein paar Stunden davor, wurde rasch Entwarnung gegeben, da es sich um einen Fehlalarm gehandelt hat.
Während des Einsatzes in Peiskam erhielten wir bereits die ersten Einsätze aufgrund des Sturmes. Bäume fielen um und blockierten Straßen. Diese Arbeiten wurden zeitgleich bzw. nach den größeren Einsätzen abgearbeitet. 

Während dieser Einsätze wurden wir um 18:02 Uhr zu einem Feldbrand am Festgelände des Sonnenblumenfestes alarmiert. Aufgrund der anderen Alarmierungen wurden seitens des Landesfeuerwehrkommandos sofort die Feuerwehren der Nachbargemeinde Pinsdorf (FF Pinsdorf, FF Wiesen, BTF Hatschek) alarmiert. Wahrscheinlich durch einen Blitzschlag wurde das Stroh am Gelände entzündet. Rasch konnten die Feuerwehrkräfte den Brand eindämmen. Danach wurde per Hand das Stroh verteilt und mit Wasser und Netzmittel besprüht, um sicher zu gehen das kein Bluttest übersehen wird. Des weiteren wurde die BTF Steyrermühl für die Atemschutzträger alarmiert. Der Schaden durch das verbrannte Stroh war gering, aber der Sturm beschädigte zahlreiche Hütten am Gelände, welche teilweise umfielen bzw. abgedeckt wurden.

Spektakulär auch ein Sturmschaden- Einsatz in Aichlham. Dort fiel ein Baum durch den Sturm zuerst auf ein Dach, dann in die Stromleitung und zuletzt auf ein geparktes Fahrzeug. Dabei gab es wie bei allen Einsätzen zum Glück keine verletzten Personen zu beklagen. Der Sachschaden am Gebäude und am Fahrzeug ist dennoch hoch. Nachdem der Strom abgeschaltet war, wurde hier der Baum zersägt und das Fahrzeug freigeräumt.

Die Attika am Veranstaltungszentrum MEZZO hielt ebenfalls den Sturm nicht ganz stand. Dort wurden rund 10 Laufmeter aufgedeckt. Nach der Sicherung wurde die Einsatzstelle dem Gebäudeverantwortlichen übergeben, da kein weiterer Einsatz der Feuerwehr ersichtlich war.

Gegen 21 Uhr waren alle Einsätze abgearbeitet und die Einsatzkräfte konnten einrücken.