Wohnhausbrand in Ohlsdorf -> Hund starb durch Rauchgase

2013-09-18-375Aufmerksame Bauarbeiter welche die Umbauarbeiten am Gerätehaus der Feuerwehr Ohlsdorf durchführen ist es zu verdanken dass ein Wohnhausbrand in Ohlsdorf am Mittwoch, 18. September 2013 um 07:30 Uhr rechtzeitig bemerkt wurde.

Die Bauarbeiter sahen aus dem zweiten Stock des Mehrparteienhauses hinter dem Gerätehaus der Feuerwehr starken Rauch aus dem Dunstabzugsrohr ziehen und alarmierten sofort die Einsatzkräfte.

Nach dem Eintreffen der Feuerwehrmitglieder wurde sofort mit schwerem Atemschutz in das Gebäude vorgedrungen. Weitere Einsatzkräfte wurden umgehend nachalarmiert. Ein Nachbar glaubte dass sich noch Personen in der Wohnung aufhielten. Alle Bewohner wurde aus dem Gebäude gebracht und die Wohnung geöffnet. Der Atemschutztrupp durchsuchte sofort die Wohnung nach Personen und löschte den Brand, welcher in der Küche entstand.

Personen fanden die Einsatzkräfte zum Glück keine vor, aber ein Hund wurde bereits bewusstlos aus dem Gebäude gebracht. Der sofort alarmierte Tierarzt konnte nur mehr den Tod durch Rauchgase am Hund feststellen.

Da der Brand unterhalb des Dachstuhles ausbrach wurde die BTF Steyrermühl mit der Wärmebildkamera und dem Hubsteiger alarmiert. Nach dessen eintreffen konnte das Dach geöffnet werden und restliche Löscharbeiten wurden durchgeführt.

An der Wohnung entstand enormer Schaden der noch nicht beziffert werden kann. Ein vermutlich eingeschalteter E-Herd dürfte den Brand ausgelöst haben.

Im Einsatz standen:
FF Ohlsdorf, 15 Mann, 3 Fzg. (KDO, RLF-A2000, LFB-A2 mit 3 Atemschutztrupps)
FF Aurachkirchen, 8 Mann, 2 Fzg. (KLF-A, TLF-A 2000 mit 1 Atemschutztrupp)
BTF Steyrermühl, 2 Mann, 1 Fzg. (TMB)
Rotes Kreuz, 5 Mann, 3 Fzg.
Polizei, 6 Mann, 2 Fzg.
Tierarzt Dr. Neumayer

Fotos: FF Ohlsdorf

Fotos: Peter Sommer – Fotopress-sommer.at

Kommentar hinterlassen